Judo

Ein moderner Kampfsport mit traditionellen Wurzeln

Im Judo (jap.: „Der sanfte Weg“) kann jeder seinen Weg finden, ob er oder sie lieber nur „für sich“ im Training lernt, oder Erfahrungen im Wettkampf sucht. Egal was einem wichtiger ist: alle, die Judo lernen wollen, sind bei uns im Training willkommen.

  • Judo ist ein wertvolles Erziehungssystem
  • Judo als Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung
  • Judo ist Selbstverteidigung und Sport zugleich
  • Judo als emotionale Selbstdisziplin

Jigoro Kano war es, der 1882 die erste Judo-Schule gründete. Judo hat sich aus Jui-Jutsu, einer alten Kampfsportart, entwickelt. Die Devise lautet: Siegen durch Nachgeben. Ein Judoka, so bezeichnet man den Judosportler, soll möglichst mit wenig Kraftaufwand den größtmöglichen Nutzen erzielen, d.h. die Wucht des Angriffes durch eigenes Nachgeben für sich auszunutzen und den „Angreifer“ aus dem Gleichgewicht bringen, um ihn dann durch eine Wurftechnik zu Fall zu bekommen.

Man braucht nicht besonders stark, groß oder mutig zu sein. Ein normales Maß an Kraft ist ausreichend. Außerdem werden Schnelligkeit und Geschicklichkeit sowie „Köpfchen“ verlangt. Hier bei uns im Training sind Starke, Schwache, Dicke, Dünne, Große und Kleine, die mit gleichaltrigen Partnern, egal ob Junge oder Mädchen, trainieren. Vor Beginn der Übung nehmen wir bei dem Wort „MOKUSU“ den Konzentrationssitz ein. Denn Judo nimmt für sich „Einsatz von Geist und Körper“ in Anspruch.

Der ungewöhnliche Sportanzug nennt sich „JUDOGI“. Er besteht aus einer weißen, reißfesten Hose und einer ebensolchen Jacke. Die Jacke wird mit einem Gürtel „OBI“, der zwei mal um den Körper gewickelt wird, gehalten. Die Farbe zeigt an, wie weit der Sportler in seinem Können fortgeschritten ist.
Der Anfänger trägt einen schlichten weißen Gürtel. Dann folgen gelbe, orange, grüne, blaue und braune Gürtel. Dies sind die Schüler-Grade. Nach weiteren Prüfungen trägt der Judoka einen schwarzen, den „DAN“, den sogenannten Meister-Grad. Vom 1. – 5. DAN den schwarzen Gürtel, ab dem 6. DAN kann der Sportler wahlweise den schwarzen oder rot/weißen Gürtel tragen.

Das schöne an unserer Sportart ist, daß man sie in jedem Alter noch lernen kann. Beim Judo kann man sich nicht mehr als in anderen Sportarten verletzen. Wenn einer der beiden Judoka für sich eine Gefahr sieht, klopft er mehrere Male mit der Hand oder dem Fuß auf die Matte, das ist das Zeichen für den anderen und bedeutet „AUFHÖREN“. Auch wenn sich der Aufprall beim Fall sehr schmerzhaft anhört, tut dies nicht weh. Je lauter der Aufschlag, desto weniger schmerzt es, denn man fängt mit dem Armaufschlag die Wucht des Körpers ab.

Neue Trainingzeiten in Ilbenstadt

Neue Trainingszeiten in Ilbenstadt
Im Neuen Jahr 2016 gibt es beim TVI Ilbenstadt in der Judoabteilung einige Änderungen. Der Alte Trainer Bennjamin Rottmann wird das Training nicht weiter leiten können, an seiner Stelle wird Christoffer Stier und Michelle Diez das Training gemeinsam übernehmen. Weiterhin wird das Training sich im Breitensport Bereich bewegen. Christoffer Stier ist mit seinem 3. Dan genauso Kompetent wie Bennjamin Rottmann. Durch den Trainerwechsel werden sich auch die Trainingszeiten im neuen Jahr verändern. Anstatt den 3 Gruppen die es bis jetzt gab, gibt es nur noch 2.

    Die neuen Trainingszeiten sind:
  • Mittwochs von 17:00 bis 18:30 Uhr für alle Kinder und Jugendlichen von 7- 15 Jahren
  • Mittwochs von 18:30 bis 20:00 Uhr für jeden Jugendlcihen ab 15 Jahren und die Erwachsenen

Wir wünschen euch frohe und erholsame Ferien und einen Guten rutsch ins Neue Jahr 2016

Euer Trainerteam vom vereinsverbund JCS DANTAI und TVI Judo